Mädels und Jungs Bezirksmeister im Volleyball 2015

Mit zwei feinen sportlichen Erfolgen glänzte unsere Schule auf unterfränkischer Ebene. Sowohl die Mädels als auch die Jungs holten sich wie in den Vorjahren den Titel Bezirksmeister!
Unsere Mädchen–Schulmannschaft spielte am Dienstag in Iphofen. Dort setzte sich das Team unter der Regie von Lehrerin Marissa Holzgartner gegen die Gastgeberinnen Iphofen mit 2:0 durch, gegen Ochsenfurt gelang ebenfalls ein 2:0–Erfolg und im Endspiel gegen Bad Kissingen setzten sich unsere Girls mit 2:1 durch. Glückwunsch an die siegreiche Mannschaft!

Die Jungs ließen im Bezirksfinale gegen Iphofen in eigener Halle vom ersten Ballwechsel an keinen Zweifel am Sieg aufkommen. Angetrieben von den drei „Mömlinger Schmetterlingen“, sowie den beiden „Routiniers“, holten sich die Mannschaft einen klaren 3:0–Erfolg (25:8, 25:15 und 25:8).

Unser Bild zeigt die Mädchenmannschaft hinten stehend von links:
Jessica Rosenhof, Sedef Yalcin, Gamze Abas, Melanie Weigelt, Lehrerin Marissa Holzgartner, vorne: Vivien Maik und Johanna Lauer.

Das siegreiche Jungs-Team, das von Konrektor Horst Kern betreut wurde, stehend von links: Horst Kern, Konrektor, Ömer Abadan, Nicolai Leder, Nicola Wengerter, Bastian Zobel, Noah Wolf und Volker Goebel, der seitens der Gemeinde Niedernberg die Sportlerehrung für das Jahr 2014 noch vornahm.


Die beiden Mannschaften vertreten nun den Bezirk bei den nordbayerischen Meisterschaften.
Dieser schöne Erfolg ist vor allem auch der guten Vereinsarbeit zu verdanken. Im „Falle Volleyball“ profitiert unsere Mittelschule vor allem von der „Volleyball–Hochburg Mömlingen“.

Die Sportsaison beginnt

Letzten Donnerstag sind wir wieder in die Schulausscheidungen im Volleyball gestartet. Die Schulmannschaften der Jungs und Mädchen schlugen in ihren Regionalfinalspielen die Teams aus Alzenau bzw. Haibach und ziehen damit in die unterfränkischen Ausscheidungsspiele ein. Während die Mädchen im Januar in Iphofen an alte Erfolge anknüpfen wollen, müssen die Jungs in Großwallstadt das Weiterkommen sichern. Die klaren Erfolge am letzten Donnerstag geben guten Grund zum Optimismus.

Präventionsprojekt: Check dein Profil

Beim Präventionsprojekt „Check dein Profil mobil“ geht es darum, Schülern die Gelegenheit zu geben, den eigenen Umgang mit Smartphone und dem Internet kritisch zu reflektieren. Schüler sollen angeregt werden, ihr Wissen und Können im Umgang mit den Medien mit ihren Mitschülern zu teilen. Dabei geht man von der Grundannahme aus, dass die Schüler selbst die Experten im Umgang mit den Geräten sind und sehr wohl wissen, wie man verantwortungsvoll damit umgeht, sowie dass sie über die nötigen Kenntnisse verfügen, die Technik zu bedienen.
In einem ersten Teil des zweistündigen Klassenprojektes geht es darum, sich mit aktuellen Themen der Schüler im Bereich der Internet- Medien zu beschäftigen. Es wird besprochen, welche Programme, Apps und Funktionen die Schüler nutzen. Thema ist, wozu sie Schüler ihre Smartphones nutzen, welche Schwierigkeiten sie selber sehen und wie sie auf die Medienerziehung ihrer Eltern reagieren. Es werden problematische Verhaltensweisen wie Cybermobbing, Sexting oder die Konfrontation mit nicht altersgemäßen Inhalten besprochen. Bisherige Erfahrungen im Umgang mit den Geräten werden ausgetauscht.

In einem zweiten Teil werden „Checklisten“ verteilt, die dazu anregen, eigenes Verhalten und Können zu überprüfen. Im  Bereich der Sozialen Netzwerke wie „Facebook“ oder „Instagram“ geht es darum das Wissen um Sicherheits- und Privatsphäre- Einstellungen zu überprüfen. Bei Messenger- Diensten wie „WhatsApp“, Skype oder „Telegram“ geht es darum, wie man ungewünschte Kontaktaufnahmen unterbinden kann, oder wie Beweise bei Mobbing, Beleidigungen, Bedrohungen oder Erpressungsversuche gesichert werden können.

Anschließend diskutieren die Schüler in Kleingruppen über ihr Wissen und ihre Fähigkeiten und tauschen sich aus. Ziel ist es, dass die Schüler ihr manchmal ungleich verteiltes „Expertenwissen“ untereinander austauschen und somit alle voneinander lernen. Weil nicht alles Wissen und Können mündlich und „theoretisch“ vermittelt werden kann, werden Tablet- Computer eingesetzt, an denen ausprobiert und gezeigt werden kann, wie Einstellungen vorgenommen oder Funktionen angewendet werden können.

Ringen und Raufen mit Lukas Fecher

Bereits im zweiten Jahr besuchen Schüler der KDS in Niedernberg Fechers Fitness Factory, jedoch nicht nur zum Spaß, sondern um gemeinsam mit geistig behinderten Kindern und Jugendlichen einen besonderen sportlichen Nachmittag zu erleben. Ringen und Raufen, unter professioneller Anleitung und mit dem guten Gefühl auf beiden Seiten Dinge zu lernen und zu erleben, zu denen man sonst nur wenige Chancen hat.
Das Bild zeigt Lukas Fecher (links) und Schüler der beiden 10. Klassen.

„Wo sind denn die ganzen Leute???“

Betriebserkundung der Klasse 9a aus Großwallstadt im Verteilzentrum der „Gries Deco Company“ in Niedernberg.

Man sieht das neue, auffällige DEPOT Verteilzentrum zwischen der B469 und Niedernberg schon aus größerer Entfernung und was sich im Inneren abspielt, dafür interessierte sich auch die Klasse 9a der Kardinal-Döpfner-Mittelschule aus Großwallstadt. Deshalb unternahm sie am Mittwoch, den 15. Oktober eine Betriebserkundung zum größten europäischen Umschlagplatz für Wohn-accessoires.
Begrüßt wurden die Schüler vom Personalchef Herrn Lindner und seiner Mitarbeiterin Frau Chevalier. Herr Lindner führte die Schüler zunächst in einen Konferenzraum des Unternehmens, wo die Schüler sich über die bereit stehenden Getränke und Kekse hermachten (schließlich waren sie die 6 km aus Großwallstadt gelaufen!). Nach dieser dringend notwendigen Erfrischung erfuhren die neugierigen Jugendlichen von Herrn Lindner einiges über die Herkunft und Entwicklung des Unternehmens.
Vor mehr als 60 Jahren gründete Oskar Gries den Betrieb zur Produktion und dem Verkauf von künstlichen Früchten und Weihnachtsschmuck, heute hat das Unternehmen mehr als 400 Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit über 7000 Mitarbeitern und einem Umsatz von deutlich über 400 Millionen Euro im Jahr. Die rasante Entwicklung des Unternehmens erforderte den Bau eines hochtechnisierten Logistikzentrums für die Zwischenlagerung und Verteilung der Dekorationsartikel. Dabei erfuhren die Schüler zu ihrem großen Erstaunen, dass der gesamte Warenverkehr innerhalb der beiden Gebäudeteile von Computern gesteuert, vollautomatisch abläuft. So sind selbst zur Hochsaison, der Vorweihnachtszeit, nur etwa 500 Mitarbeiter beschäftigt.
Während der folgenden Führung durch das Unternehmen konnten sich die Schüler darüber selbst einen Eindruck verschaffen. Es war sehr beeindruckend, wie die durch Computer gesteuerten Elektrohängewagen, „Caddypick“ genannt, mit der auf Paletten gestapelten Ware durch Lager und Gänge fuhren. Dabei hielten sie, trotz ihrer jeweils hohen Geschwindigkeit, zuverlässig bei im Weg stehenden Personen oder sonstigen Hindernissen unfallfrei an - was von den Schülern auch mehrfach selbstlos und mit großem Mut gründlich getestet wurde. Hoch interessant war auch das riesige Hochlager, in dem die unzähligen Warenpakete mit schnellen „Stapler-Aufzügen“ vollautomatisch ein- und ausgelagert wurden. Die beschäftigten Mitarbeiter sieht man nur beim Ein- und Ausladen der Lkw, bei der Zusammenstellung der Waren für die Auslieferung und im „Computerleitstand“, von dem aus alle Abläufe gesteuert und überwacht werden.
Abschließend informierte Frau Chevalier die Schüler noch über die verschiedenen Ausbildungsberufe des Unternehmens, wie z.B. dem Fachlagerist und Kaufmann/frau im Einzelhandel. Auch über Einstellungsvoraussetzungen,  Aufbau einer guten Bewerbungsmappe, dem Einstellungstest,  sowie die Inhalte eines Vorstellungsgesprächs gab sie der Klasse wertvolle Infos und Tipps.
Damit hatte sich diese sehenswerte und abwechslungsreiche Betriebserkundung bei der Gries Deco Company für die Schüler der 9a wirklich rundum gelohnt.
Und zurück nach Großwallstadt ging es dann auch noch zur allgemeinen Erleichterung mit dem Bus.

Uwe Keßler

Aktuelle Seite: Home Schulleben Mittelschule