Nistkästen in Technik

Im Werkunterricht bauten die Schüler/innen der 7. Jahrgangsstufe in den vergangenen Wochen Nistkästen für höhlenbrütende Vögel. Da in unserer Landschaft alte oder morsche Bäume mit Hohlräumen aus Sicherheitsgründen gefällt werden, fehlen den höhlenbrütenden Vögeln ausreichende Nistmöglichkeiten. Um die Ansiedlung von insektenvertilgenden höhlenbrütenden Vögeln zu fördern, ist das Aufhängen von künstlichen Nisthilfen ein wichtiger Beitrag zum Arten- und Naturschutz. Damit wird dem ökologisch problematischen Einsatz von Insektiziden entgegengewirkt und wir können uns über den Gesang der Vögel erfreuen.

So stellten alle Schüler/innen der Klasse 7 a und 7 b M an der Kardinal-Döpfner-Mittelschule mit ihren Werklehrern, Herrn Frisch und Herrn Redelberger insgesamt 39 Vogelhäuser her. Diese werden von den Schülern in Kürze an Bäumen, Pfosten, oder Häusern montiert. Dabei ist darauf zu achten, dass das Flugloch nach Osten bis Südosten zeigt. Wichtig ist auch, dass die neuen Wohndomizile in einer Höhe von etwa vier bis fünf Metern aufgehängt werden, damit Katzen sich nicht der Vögel bemächtigen.

Natürlich sind Nistkästen vor allem als Bruthilfe für Vögel im Frühjahr gedacht. Dass sie auch im Winter wichtige Aufgaben erfüllen, ist weniger bekannt. Dabei bieten sie nicht nur Vögeln, sondern auch kleinen Säugetieren und Insekten ein schützendes Heim. Da Vögel mit 39 bis 42 Grad ständig eine höhere Körpertemperatur als Säugetiere aufrecht erhalten müssen, verbrennen sie in der kalten Jahreszeit viel Körperfett. Sie verlieren schnell an Gewicht und sind oft geschwächt. Manchem Vogel kann die Nisthilfe im Winter sogar das Leben retten.

Blog-Projekt der 10a - Thema: Motivation zum Lernen

Liebe Schüler und Schülerinnen,

ich starte heute ein Projekt in dem ich euch 3 Tage lang mit nehme, um euch davon zu berichten wie ich es schaffe mich zum Lernen zu motivieren. Ich gebe dir Tipps und Tricks wie du besser lernen kannst.

Blog #1

Kein Plan wie du es anstellen sollst? Du nimmst dir am Vormittag noch vor, dass du am Nachmittag lernst und dann kommt es ganz anders? Kein Plan, wo du anfangen sollst? Wer kennt das nicht, aber das wird sich nun ändern!

Empfehlen würde ich dir jeweils für die bevorstehende Woche einen Lernplan zu erstellen, dieser kann jedoch nur dann funktionieren, wenn du ihn an deine Bedürfnisse anpasst. Ich baue hier mit dir einen Lernplan auf, gebe dir Beispiele, wie du ihn aufbauen könntest doch du kannst ihn jederzeit verändern.

Erstelle dir zuerst ein Raster, wie ein Stundenplan für die ganze Woche vergesse jedoch nicht Samstag und Sonntag. Nun trägst du deine Schulstunden ein, trage außerdem ein welche festen Termine du hast wie z.B. Sport, Hobbys, Jobs usw. Achte jedoch darauf das du auch Freizeit einplanst!
Mache dir Gedanken was du die Woche über lernen musst, verteile dies geschickt in deinen Plan. Wenn du am Donnerstag Mathematik hast, trage dir nicht erst am Mittwoch ein, dass du dafür lernst, sondern verteile es auf Montag, Dienstag und Mittwoch. Denn zu viel an einem Tag zu lernen ist auch nicht gut. Der Plan wird dir helfen besser zu lernen und besser organisiert zu sein, wenn du dich an ihn hältst wirst du außerdem merken das es viel leichter ist zu lernen da du nicht mehr alles kurzfristig lernen musst wenn du vergessen hast das die Probe am nächsten Tag ansteht.

Weiterlesen: Blog-Projekt der 10a - Thema: Motivation zum Lernen

Projektarbeit endet in Küchenschlacht!

Die drei neunten Klassen haben diese Woche ein Probeprojekt zur Vorbereitung auf die anstehende QUALI-Prüfung durchgeführt. Das beigefügte "Tatort-Foto" zeigt unsere Schulküche am Ende des praktischen Prüfungstags.

Innerhalb der Projektprüfung ist das aber nur ein Teil des Gesamtprojekts. Die einzelnen Schülergruppen müssen ihre Arbeit auch präsentieren, die Arbeitsergebnisse in Projektmappen dokumentieren und im Falle der der Wirtschaftsgruppen, Printprodukte herstellen. Augenzeugen berichten von einem extra großen Paket, das Hr. Redelberger erhalten haben soll. Wir vermuten eine Lieferung von kiloweise Druckerpatronen.

Die Techniker haben Hocker aus Holz gebaut, vermutlich um den Beteiligten eine entspannte Sitzposition zu ermöglichen - nach all dem Streß.

Mädels und Jungs Bezirksmeister im Volleyball 2015

Mit zwei feinen sportlichen Erfolgen glänzte unsere Schule auf unterfränkischer Ebene. Sowohl die Mädels als auch die Jungs holten sich wie in den Vorjahren den Titel Bezirksmeister!
Unsere Mädchen–Schulmannschaft spielte am Dienstag in Iphofen. Dort setzte sich das Team unter der Regie von Lehrerin Marissa Holzgartner gegen die Gastgeberinnen Iphofen mit 2:0 durch, gegen Ochsenfurt gelang ebenfalls ein 2:0–Erfolg und im Endspiel gegen Bad Kissingen setzten sich unsere Girls mit 2:1 durch. Glückwunsch an die siegreiche Mannschaft!

Die Jungs ließen im Bezirksfinale gegen Iphofen in eigener Halle vom ersten Ballwechsel an keinen Zweifel am Sieg aufkommen. Angetrieben von den drei „Mömlinger Schmetterlingen“, sowie den beiden „Routiniers“, holten sich die Mannschaft einen klaren 3:0–Erfolg (25:8, 25:15 und 25:8).

Unser Bild zeigt die Mädchenmannschaft hinten stehend von links:
Jessica Rosenhof, Sedef Yalcin, Gamze Abas, Melanie Weigelt, Lehrerin Marissa Holzgartner, vorne: Vivien Maik und Johanna Lauer.

Das siegreiche Jungs-Team, das von Konrektor Horst Kern betreut wurde, stehend von links: Horst Kern, Konrektor, Ömer Abadan, Nicolai Leder, Nicola Wengerter, Bastian Zobel, Noah Wolf und Volker Goebel, der seitens der Gemeinde Niedernberg die Sportlerehrung für das Jahr 2014 noch vornahm.


Die beiden Mannschaften vertreten nun den Bezirk bei den nordbayerischen Meisterschaften.
Dieser schöne Erfolg ist vor allem auch der guten Vereinsarbeit zu verdanken. Im „Falle Volleyball“ profitiert unsere Mittelschule vor allem von der „Volleyball–Hochburg Mömlingen“.

Die Sportsaison beginnt

Letzten Donnerstag sind wir wieder in die Schulausscheidungen im Volleyball gestartet. Die Schulmannschaften der Jungs und Mädchen schlugen in ihren Regionalfinalspielen die Teams aus Alzenau bzw. Haibach und ziehen damit in die unterfränkischen Ausscheidungsspiele ein. Während die Mädchen im Januar in Iphofen an alte Erfolge anknüpfen wollen, müssen die Jungs in Großwallstadt das Weiterkommen sichern. Die klaren Erfolge am letzten Donnerstag geben guten Grund zum Optimismus.

Aktuelle Seite: Home Schulleben Mittelschule